Solid versus prints.

Examine your favorite clothing. Pick out the 10-20 most worn items in your wardrobe. What percentage of them are printed?

Haha. Nix!

Huch, nein halt doch. Mein Sport-T-Shirt hat einen Aufdruck. Crazy.

Pick your prints. Write down your most beloved styles of prints. Be sure to look through your closet and your fabric stash.

Ich hätte gerne ein dunkelbraues Kleid mit Polka Dots und ich könnte mir auch einen Pullover mit Streifen vorstellen. So wild bin ich!

Colors.

Es war einmal… eine junge Frau die im Internet und in Frauenzeitschriften Tests ausfüllte, die den Farbtyp bestimmen. Sommer.

Super. Im Laufe der Zeit wurde der Kleiderschrank dunkelblau, dunkelgrau mit ein paar Teilchen in fuchsia und hellblau.

Und dann kam der Tag, an dem Friseur (weiße Rauhfaser,Neonröhren, schwarze Frisierumhänge) eine Wand in braunrot strich. Und siehe da, ich sah nicht mehr zwanzig Jahre älter aus, als zu Hause. Wie merkwürdig.

Und dann las ich im Internet (bei Michou) über Farbberatungen und wollte endlich auch eine.

Das Ergebnis: Frühling. Der ist mit dunkelblau, dunkelgrau, fuchsia und etwas hellblau jetzt mal nicht so richtig gut bedient.

Seitdem bemühe ich mich um Frühlingsfrische, helle warme Farben.

Ich habe mittlerweile Kleidung in gelbtönen, orangetönen, grüntönen und dunkelbraun als Schwarzersatz.

Und gerade bin ich dabei herauszufinden, dass die richtige Farbe alleine noch nicht reicht.  Der Schnitt muss auch stimmen.

Ich arbeite dran.

Build your formulas.

Ich nenne mal die Kombinationen, die mir im Moment einfallen, in denen ich mich gut angezogen fühle.

1. Gut knielanger Rock in A-Linie mit einem Shirt mit dreiviertel Ärmeln

2. Kleid mit vollem Rockteil mit dreiviertel Ärmeln und V-Ausschnitt

3. Kurzer, enger Rock, dreiviertel Leggings, Longsleeve

4. Jeans, Top, offenes Hemd drüber

5. Tellerrock, schmales Oberteil

 

Es gibt einige Dinge, die mir schon aufgefallen sind:

1. Auf Grund meiner Oberweite sieht ein normaler runder Ausschnitt doof aus. Besser sit ein V-Ausschnitt, oder ein Wasserfallausschnitt, oder etwas in der Art, dass nicht so viel “Fläche” zwischen Halsansatz und Brustrundung ist.

2. Es scheint, ich liebe dreiviertel Ärmel. Und dreiviertel Leggings, auch wenn sie modisch fragwürdig sind.

3. Ich trage gerne ein Jäckchen. Das führt zum Beispiel dazu, dass ich auf der Arbeit meine Jacke gar nicht erst ausziehe.

4. Ich glaube, ich mag schmale Röcke mehr als weite, bin mir aber nicht sicher.

 

 

Ach! Es ist ja ein bißchen schade, aber äußere Umstände (Urlaub in den Ferien) zwingen mich, nachmittägliches Stricken durch Ligretto, Skip-Bo und In-der-Sonne-Sitzen zu erstzen. Und abendliches Stricken wird leider durch 8 Staffeln How I Met Your Mother ersetzt.

Sonst…. sonst ….wäre ich fertig geworden…..hätte ich das Ziel knapper verfehlt.

Mein letztes Knit-Along-Jäckchen habe ich übrigens nach dem Finalbild aufgeribbelt und die Wolle verschenkt. D a s habe ich immerhin nicht vor.

Das Rückenteil und ein Vorderteil sind fertig, das zweite ist fast fertig. Fehlen nur noch die Ärmel. Ich schätze, Anfang Juni bin ich fertig. Dann ist das zwar nicht ein im-Frühling-getragenes-Jäckchen aber ein im-Frühling-gestricktes-Jäckchen.

FJKA erstes Finale

Andere -fertige- Jäckchen gibt es hier.

Vielen Dank an Meike für die Organisation. Alleine hätte ich den Büttel schon hingeschmissen, bevor ich das Strickmuster hatte.

Für so etwas gehört das Internet verboten.

9007199254740992

(via Isabos Getwitter)

Ich hadere.

Mit Konventionen.

Wer sagt denn eigentlich, dass eine Strickjacke immer ZWEI Vorderteile braucht. Eins ist doch auch ganz hübsch.

Gut. Eventuell beeinträchtigt das ein bißchen die Passform. Und e v e n t u e l l  muss man sich ein bißchen recken um das Rückenteil festzuhalten.  Aber man spart dann ja wieder am Yoga.

Kurz gesagt habe ich keine Lust mehr.

 

FJKA linkes Vorderteil zwei

 

Aber dank des Knit-Alongs kann ich mich regelmäßig von meinem Fortschritt überzeugen. Man erkennt auf dem Foto schon relativ deutlich die Taillenabnahmen und auch den vorderen Abnäher. Man kann also die Hoffnung haben, dass das schön wird.

Andere Zwischentiefs gibt es wie immer hier im Memademittwoch. Vielen Dank für die Organisation.

Ich mag das, wenn andere sich die Mühe machen und das weltweite Netz nach den besten Katzenvideos und so was abgrasen. Da mach ich das doch auch mal wieder. Nur ohne Katzenvideos.

Ich hätte heute lässige Musik (via coolcats Getwitter).

Urbane meisterhafte Diskussionen auf den Herzdamengeschichten. Ganz ganz groß.

Es gibt Käsekuchen bei Anke Gröner.

Noch mehr Käsekuchen bei kleiner drei.

Was mich zu der Seite bringt, über dich Tränen gelacht habe.(via Anke Gröners Getwitter)

Ohne Zusammenhang, eventuell Übersprungshandlung.

Zwanzig Minuten vor dem Wecker erstaunt aufgewacht. Mühsam rekonstruiert, dass ich gestern um neun im Bett war.  U n d vorher schon auf dem Sofa eingeschlafen war.

Herzhaft gelacht als der Chef zum Kollegen sagte: Na, wie isses ohne Frau im Büro? Jetzt kaut sie dir nicht mehr ständig das Ohr ab. (Eventuell Insider)

Und aus dem Nichts sehr hartnäckigen Ohrwurm:

Gestern konnte ich nicht schreiben, ich musste raus.

c5c24-fr25c325bchlingsj25c325a4ckchenknitalong_v1

Hier aber heute mein Zwischenstand:

FJKA 9.März.14

Das Rückenteil ist fertig, das erste Vorderteil ist angefangen. Während das Rückenteil noch gut von der Hand ging, zieht es sich jetzt ein bißchen. Ich finde das Muster sehr wenig eingängig. Am meisten stört es mich, dass abwechselnd vier Maschen rechts und drei Maschen links gestrickt werden und nach acht Reihen wird gewechselt, und es kommt trotzdem hin. Das will einfach nicht in meinen Kopf.

Hier ein Bild, das die Farbe besser wiedergibt.

FJKA linkes Vorderteil

Viele andere Strickjäckchen gibt es im MeMadeMittwoch-Blog. Gastgegeben von Meike, die erhellendes über Brustabnäher schreibt, die mir auch noch bevorstehen. Ich habe nämlich das Kleingedruckte befolgt, das sagt: Vergleichen Sie die Angaben mit Ihren eigenen Maßen und ändern Sie entsprechend.

Gesten abend zweieinhalb Stunden Elternabend, und alles, was bleibt ist Bob Geldorf im Kopf.

Great Song of Indifference.

 

WKSA

Seiten

April 2014
M D M D F S S
« Mär    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.