You are currently browsing the monthly archive for Februar 2010.

Ich glaub, ich bin urlaubsreif.

Wenn mir so was durch den Kopf geht……

Ich kann sie noch zählen, die ganzen Sätze von Fiete. Und genießen.

„Thauerei.“
Denkpause
„Ich mack Thauerei.“

Hat er aber gar nicht.

mit dem ayurvedischen Tag. Ein Espresso hat den Lassi ersetzt. Es war nett. Und nett ist die kleine Schwester von Scheiße. Aber fad. Da kocht man in drei Töpfen und verwendet quasi jedes Gewürz aus dem Gewürzschrank, und es schmackt nach nix. Mein mitteleuropäischer, ich möcht fast sagen ost(west)fälischer Gaumen verlangt nach Salz. Mehr Salz. Und erst, nachdem ich fertige Mangosauce und Fondor über mein Essen gekippt habe, wars lecker. Trotzdem blieb das Verlangen nach Geschmack, daher der Espresso, und gleich auch noch ein Stückchen Chili-Schokolade. Heute Abend vielleicht ja nochmal eine Gewürzmilch oder so.

(Es liegt vielleicht daran, dass man sich erst an die sattvischen Lebensmittel gewöhnen muss. Sattvisch macht schön und glücklich und man liebt die ganze Welt. Milchreis ist zum Beispiel sehr sattvisch, macht aber hungrig, naja. Wo war ich. Ach so. Es gibt auch Essen, dass macht alles Schlechte dieser Welt,  ich hab das Ayurveda-Wort vergessen, aber dazu gehört Fleisch, H-Milch, und alles was schon mal gefroren war, und alles Aufgewärmte. Vielleicht muss das erst mal raus, bis man ohne Salz glücklich wird? Nahrung wird allerding nur gut verdaut, wenn sie schmeckt. Hm. Ein Oxymoron- leckeres Ayurveda-Essen…..)

Obst ist toll, sagt mein Buch. Toll.

Es wird geben:

Mangoscheiben als Einstieg. Damit wird das Verdauungfeuer „agni“ angeheizt. Dann kommt

Dal,  bis zur Unkenntlichkeit zerkochte Linsen mit Curry, sehr lecker, bereits erprobt, und

Spitzkohl mit Zimt. Das duftet!!!!

Bei der Getreide-/Reisbeilage dürfen die Kinder mitentscheiden. Wollen sie Nudeln, ess ich die auch, wollen sie lieber Buchstabensuppe, ess ich Couscous.

Mein Nachtisch ist Lassi, etwas Joghurt mit Wasser und Salz, so mag ich ihn am liebsten.

Frisch nach dem Wochenende ist die Motivation da, etwas außergewöhnliches zu veranstalten. Und der Grund ziviles Essen auf den Tisch zu bringen -aka mein Mann- ist irgendwo neben Bad Oyenhausen zum arbeiten, und wird nicht vor dem morgigen Abendessen erwartet. Und weil meine Kinder zu zivilem Essen nur sagen Ichessliebereinnutellabrot und Kannichliebereinwürstchenhaben und Abernurdasdünne und Bäh!, je nach Kind und Ausdrucksfertigkeit, deshalb kriegen die Kinderlein Kinderessen, und ich mache mir heute einen erneuten Ayurvedatag. Mit frischem fundiertem Halbwissen ausgestattet, dass ich mir gestern angelesen habe. Unter anderem von den drei Doshas Vata Pitta und Kapha, die überall herrschen, und die man mit Essen versuchen soll, ins Gleichgewicht zu bringen. Mein Dosha-Test ergab ein gesteigertes Pitta. Die Lektüre sagte aber, dass gesteigertes Kapha dazu neigt, übermässig Schleim zu produzieren. Und weil seit gestern meine Nase läuft, diagnostiziere ich mir ein erhötes Kapha und trinke über den Tag statt Pitta-Wasser (Zwei Liter Wasser zwei Minuten kochen lassen und würzen mit einem viertel Teelöffel Fenchel, einer Gewürznelke und zwei Rosenblüten, die ich allerdings durch einige Tropfen Rosenwasser ersetze) Kapha-Wasser (Zwei Liter Wasser fünf Minuten kochen, dann würzen mit einem halben Teelöffel Fenchel, einem viertel Teelöffel Kreuzkümmel, zwei Basilikumblättern, und zwei dünnen Scheiben Ingwer). Das habe ich schon mal eine Weile gemacht, weil ich zu blöd war, zwei Zahlen zu vergleichen, deswegen kenne ich das schon.
Mein Frühstück war aber ein Pitta-Frühstück: getoastetes Vollkornbrot mit Ghee (so eine Art selbstgenmachtes Butterschmalz) und Marmelade. Ohne Kaffee. Und ohne Karo-Kaffee, weil Salz (im Brot) und Milch (im Kaffee) zusammen nicht gut sind. (Wobei mir einfällt: wer ist denn dann die Berliner, die ich gestern gemacht habe, die den Kindern nicht schmecken, und wo Milch und Salz im Teig sind?)
Mehr gibts erst zu Mittag (weil das ist Pitta-Zeit, das ist gut für die Verdauung), und zwar heute mal komplett: Ein Linsen-/Erbsengericht, ein Gemüsegericht, ein Getreide-/Reisgericht, ein Chutney und ein Lassi. Und das alles aus Fietes Kindertöpfen, denn die Kinder (Siehe oben) essen das alles nicht, und aufwärmen ist nicht ayurvedisch.

Da sitzt man Freitags vormittag am Rechner, zwischen „Keine Lust zu arbeiten“ und „Keine Lust zu putzen“, und schon ist man von hier nach da gewandert, und dann findet man ein neues Spielzeug, und muss den Impuls sofort Wolle zu bestellen mit Macht unterdrücken. Vergessen sind all die angefangenen Projekte. Socken her, für meine Kinder. Gestreift!

einen Link. Diesmal  für einen Sockenanschlag. Vorgemerkt für die bestellten Strümpfe für Opa. Ach und seufz. In der aktuellen Landlust sind Strümpfe drin, aber irgendwer hat die verlegt. ICH war’s nicht. Bestimmt!

Aber so was von. Hier ist nämlich schon Aschermittwoch. Hängende Mundwinkel, kein Feuer an, und fasten. Außer ollen Kamellen und viel Schnee hatte unser Karnevalssonntag nämlich auch noch einen Margen-Darm-Infekt im Gepäck. Und so konnte ich, nach dem ich um halb zwölf von der Prunksitzung kam, ein kotzendes Kind versorgen und Kotze aus dem Teppich wischen. Daran dass David sich schlafend gestellt hat, hab ich richtig gefolgert, dass er das auch schon gemacht hat während ich weg war ( Wir haben ja mehr als ein Kind!). Nachts dann noch einmal Durchfall schneller als das Kind, aber heute morgen war nur noch mir schlecht.

Für alle, die trotzdem noch Karnevalslieder hören können, und für mein Tagebuch die Hits 2010.

(Das war sogar einer der Höhepunkte auf der Sitzung. Life gesungen vom Elferrat. Respekt)

Und (viele Grüße an Ria)

(Heidenei! Ich hab jetzt erst den Strophentext gehört. Das ist ja doch lustig!)

Neulich habe ich mir geschworen, in diesem Winter NIE wieder Schnee zu schippen.

Fegen kann ich noch.

Nicht Mike Myers, auch nicht der Mann mit der Eisernen Maske. Ich war im KINDERGARTEN. Nur weil Nachfragen kamen:

Und plötzlich macht auch der olle Pullover einen Sinn.

Ich ergebe mich der Lokalkultur, und dementsprechend sah das Abendessen aus.

Wir sind versorgt mit einem Kilo Süßigkeiten pro Kind, und Fiete war nicht mal mit. Sonntag am Zuch gibt’s wieder was. Puh.

*singt: „Mir kumme mit alle Mann vorbej, Hurra, Hurra….“und geht ab*

WKSA 2016

WKSA 2015

WKSA 2015

Seiten

Februar 2010
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728