You are currently browsing the monthly archive for Juli 2010.

Draußen ist es dunkel. Den ganzen Tag. Der Nachbar hat schon morgens ein Feuerchen gemacht. Buche, sagt mein erfahrenes Näschen. Ab und zu regnet es.

Ich gehe raus.

Und schwitze.

Advertisements
  • Was für Rebekka genäht, weil ich morgens schon gefahren bin, das Päckchen mit den Geschenken aber erst abends kam
  • Einen Rock fertig genäht. Und fast ein Kompliment bekommen, bevor ich erzählt habe, dass er selbst gemacht ist.
  • Einen Schrank ausgeräumt, abgebaut, runtergetragen, aufgebaut und eingeräumt. Es soll ja angeblich eine Wohltat sein, wenn man Anziehsachen direkt im Schlafzimmer aufbewahrt. Da bin ich ja mal gespannt ;.)
  • Ein Hochbett aufgebaut, ein Kinderzimmer entmient. „Sie spielen so schön still“ während wir Möbel gebaut haben. Sie haben zu dritt für den noch Unbehochbetteten ein Hochbett gebaut, indem sie alle Spielzeugkisten ausgekippt und unter die Matratze gepackt haben. Nett.
  • Ein Eis gegessen.

Das nächste Mal vielleicht lieber mit Maus, statt mit Hund 😉

Die Schraube ist ja jetzt da.

kein Spiel gespielt. Aber ein Rock ist fertig, leider untragbar. Wenn ich nicht gerade bei Unsere kleine Farm mitspielen will. Und ein Schrank ist ausgeräumt, abgebaut, aufgebaut und eingeräumt. Und drei Eis gegessen und drei Stunden Fahrrad gefahren

Früher habe ich gedacht, wenn man alles zum ersten Mal gemacht hat, dann ist man erwachsen.

Nö.

Wenn man wirklich alles zu ersten mal gemacht hat ist man tot.

Heute habe ich zum ersten Mal eine tote Katze auf unserem Hof gefunden. Hoffentlich auch zu letzten Mal.  Es war die Nachbarskatze von „ein paar Häuser weiter“. Ich musste erst mal rumfragen (lassen von den Kindern), wer eine Katze vermisst. Ich habe sie rüber getragen. Uiui. Und die waren sooo traurig. Uiui.

Seit gestern sind Somemrferien. Ich nutze sie dieses Jahr, um a) ein besserer Mensch zu werden und b) zu nähen.

Zu a): Das beeinhaltet:

  • Hundererziehung wieder aufnehmen fortführen
  • Gute Mutter sein. Ich habe meine Kloetersbriefe wieder hervorgeholt. (Morgens um zehn vor sechs, als mein liebes, liebes kleinstes Kind mich geweckt hat, habe ich sie nicht gefunden. Mann, war ich stinkig! Somerferien! Ausschlafen! Zehn vor sechs!) Immer mal wieder tut es mir gut zu lesen, wie es besser geht.
  • täglich ein logopädisches Spiel mit meinen Lieben zu spielen

Zu b):

  • Rückenkissen für zum Lesen im Bett
  • eine Tischdecke
  • was für Rebekka (vielleicht)
  • Gardinen für Fiete
  • ein Rock für Anika
  • Und dann sind da noch ein angefangenes Kleid und ein zwei drei angefangene Röcke für mich.

Wenn David Urlaub hat, dann haben wir noch zwei, drei Kleinigkeiten:

  • zwei Schränke ausräumen, auseinandernehmen, runtertragen, zusammenbauen, einräumen
  • zwei Hochbetten aufbauen
  • einen Schrank für den kleinen kaufen und aufstellen
  • einen Schreibtisch für den mittleren kaufen und aufstellen
  • zwei Regale ausräumen, von der Wand nehmen, woanders aufhngen und wieder einräumen
  • Spielzeug von zwei Kindern gründlich durchforsten und auseinander dividieren
  • den Schuppen endgültig doch mal zuende streichen, samt Fensterläden und Blumenkasten, den Blumenkasten auch gleich noch befüllen
  • die Umrandung meiner Beete ordentlich verlegen
  • und kurz mal für zehn Tage nach Rügen fahren *freu*

Also wenn ihr mich sucht, ich liege im Garten!

Eigentlich sind die angesagten Temperaturen genau mein Geschmack. Um die zwanzig Grad. Nicht zu heiß, nicht zu kalt. Schade nur, dass ich nachts schlafe.

Es tut mir fürchterlich leid, dass hier schon wieder Wettercontent ist, aber Mann, das ist aber auch heiß.

Morgens ausgeschlafen (7:00 Uhr, über eine Stunde länger als sonst), rumgepusselt, Frühstück mit frischen Brötchen, entspannter Mann zu Hause (erwähnenswert). Ich durfte kurz ohne Kinder Unterwäsche shoppen, der Not gehorchend, der Bestand löst sich auf. Buchstäblich.

Wenn ich groß bin, entwerfe ich -Tschuldigung- Schlüpfer. Ja, es gibt hübsche. In Nylon und  Polyester. Ja, es gibt auch Baumwolle. Aber nun grad nicht in hübsch. Farbig, ja, oder auch orange Streublümchen auf Schwarz.  Oh Mann. Schiess.er hat ne Retro-Serie, genau  was ich suche. In 34, 36, 38 und 40. Passt ja fast. Also liebe Designer: bitte macht all die hübschen Höschen, die zu den BHs passen auch mal in Baumwolle. Für mich auch gern in Schurwolle, aber ich sehe ein, dass da die Nachfrage vielleicht nicht so dolle ist.  Oder bietet vermehrt mal Seide an. Das wär doch nen Deal.

Mittags dann Freibad. Dann Eis. Dann Grillen. Heute ohne so komische Dinge wie Brot oder Salat. Wir hatten Würstchen als Beilage zum Steak.

Liebes Tagebuch

Ich bin eine Kaffemaschine. Man schüttet zimmerwarmes Wasser in mich rein, und recht und links über den Ohren läuft das kondensierte Wasser wieder raus.

Liebes Tagebuch.

Es ist heiß. Es war schon lange heiß (so sieben Tage, vage) und bleibt auch noch ein paar Tage über dreißig Grad. Naja. Vielleicht gewöhnt man sich dran. Diese Woche ist schon besser als letzte Woche.

Ich war früh einkaufen, dafür spät mit dem Hund, anstatt umgekehrt. Dann Kinder, Küche, so’n Zeug. Planschbecken. Obligatorisches: „Der hat mich nassgespritzt!“ Und statt gemütlichem Nähen in der kühlen Küche kam der abgesagte Spielbesuch doch und hat nicht nur meine Kinder sondern, ach, auch mich mit zu anderen Kindern auf Südseitenterassen und zu Planschbecken mitgezogen.  Samt „Der hat mich naßgespritzt!“

Ich habe es gehasst.

Zu Hause Abendessen. Es wollen zwei Kinder Ziegenkäse. Und erst nachdem ich mein Ziegenkäsetoast aufgegessen haben, stellen sie fest, dass sie aber gar keinen Hunger mehr haben. Macht drei Ziegenkäsebrote. Dann Erdbeertörtchen, wie von Oma. Jeder hat eins angebissen. “ ‚Meckt nich‘ „. Mir schon. Jetzt aber sehr satt.

Abendgartending war Mist. Hund kläfft,weil er nicht mitgießen darf. Blutdruck geht hoch, weil der Hund kläfft. Und jemand hat am Schlauch gedreht. War Wasser an. War Druck drauf. Ist vorne der Verschluss abgegangen.

DER HAT MICH NASSGESPRITZT!

Jetzt endet der Tagebucheintrag. Mein Tag endet im Waschraum, Badehosen und Handtücher waschen, damit es auch morgen wieder heißen kann: „Der hat mich nassgespritzt!“

Lavendelfußbad und Berliner Weiße mit Schuss.

Weil:

a) Wetter doof

b) Kinder doof

c) Alleine sein doof

WKSA 2017

WKSA 2017

Seiten

Juli 2010
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031