You are currently browsing the monthly archive for September 2010.

ICH. ZIE.HE KEI.NE. WIN.TER.JAC.KE AN. IM. SEP.TEM.BER!

Ist das klar?

Und wenn ich mir den Arsch abfriere!

Bei Frau Kaltmamsell bin ich auf einen Link zur Heldin im Chaos gestoßen. Und habe mir daraufhin die Nächte um die Ohren gehauen, um mich durch das Archiv zu lesen. Es liest sich einfach so nett. Und wie ich so am sinnieren bin auf der Suche nach Blogcontent fiel mir ein: Es lohnt sich auf jeden Fall regelmäßig zu gynäkologischen Vorsorge zu gehn. Dann passiert nicht das, was mir passiert ist. Meine superliebe ermutigende realistische bodenständige Frauenärztin ist einfach vom Erdboden verschwunden. Unbekannt verzogen. War ich wohl zu lange nicht da.

Kanzashi.

Japanische Stoffblume.

Merken.

nach Aue.

Wir denken an dich. Skål!

Eben noch im T-Shirt geschwitzt. Zwei Stunden später nur noch zwölf Grad.

Und noch etwas später trag ich Termine in den Kalender von 2011 und bei der Logopädie schallt mir das entgegen:

Mein Liebster weilt derweil woanders. Ich weile derweil hier. Von vielen Ungleichgewichten stört mich heute mal vor allem dieses: vierzehn Tage woanders heißt für ihn in diesem Fall vierzehn Mal abends Essen gehen. Und für mich vierzehn Mal leckere aber auch sehr einfache (weil ja die Kinder in der Überzahl sind) Hausmannskost, von mir mit Liebe selbstgekocht. Jetzt hängt seine Auswärtsessen-Zuhause-Essen-Waage auf der Auswärtsseite ziemlich weit nach unten, und meine Waage auf der Zuhause-Essen-Seite.

Wie um alles in der Welt kriegen wir denn da wieder ein Gleichgewicht hin…..

Jetzt ist wohl Herbst. Also jetzt gebe ich es zu. Herbst ist ja schon seit Ende Juli.

Aber es wird ein sonniger Herbst. Fietes Wunschpullover ist der gleiche, den Paul schon hat. Sherwood mit Namen. Aber in gelb. Also die Sonne von Sherwood.

Jammern.

Rücken eingerenkt bekommen.

Muskel muss noch hinterher.

Passt grad so gut.*

*Mann und Liebster grad drei Wochen auf Inbetriebnahme in Weiterweg, inländisch aber.

Ich bestelle mir ein hübsches lila  Blüschen, passend zu meinem neuen Rock, und bin passend zur Taufe von meinem Neffen, meinem Neffen und meiner Nichte gut angezogen.

Nur leider haben die Damen und Herren Blusenentwerfer nicht bedacht, dass es einige Frauen auf dieser Welt gibt, die mehr Oberweite als Bauchumfang haben.

Aber vielleicht habe ich mich geirrt, und es war ein Herrenhemd. Ist ja auch eine typisch männliche Farbe.

Und jetzt steh ich da mit Dingen, die ich nur bestellt habe um sie wieder zurückzuschicken. Jerseyweste. So gemütlich. So unnütz. So schön. So teuer. Schwarze Strickjacke (Das alleine reicht eigentlich, dass mein Modeberater mir zuraten könnte. Er kann schwarzen Strickjacken nicht wiederstehen.) So hach und so teuer. Und ein Basic-Shirt. Hmmm. Vielleicht. Immerhin das Nachthemd kriegt ein klares Ja. Aber wenn ich im Nachthemd zur Taufe geh, brauche ich wenigstens noch ne Kette dazu 😉 Oder vielleicht mit der schwarzen Strickjacke?……

Ich habe so viel zu tun! – Aber alles, was von mir getan werden will, ist Langschläfer und taucht nie vor zehn Uhr, selten vor elf auf. Und dann kommen auch bald die Kindelein, und ich hab keine Zeit mehr.

***

Ich habe mir ein neues Ayurvedisches Buch gekauft. Weil ich mich an manchen Tagen nicht gut leiden kann und meine Familie bedaure, die mich ertragen muss. Da dachte ich, dass Ayurveda mir beim Nettsein helfen kann. Das war wohl ein bißchen schlicht gedacht. Weil sich nämlich das Weibliche aus drei Dingen zusammensetzt (so hab ich das in Erinnerung, ich gehe nicht nachschauen und abschreiben): Dem Hervorbringen, dem Zerstören und der Weisheit. Nur wenn die drei im Gleichgewicht sind, geht das gut. Nicht dreißig-dreißig-dreißig, aber wohl alle vorhanden. Das wars dann wohl mit ayurvedisch-nur-nett. Bleibt nur noch die Suche nach menschenwürdiger Umsetzung des Zerstörerischen. An manchen Tagen einfach mehr Holz hacken?

****

Ich habe ja, weil neugierig, allerlei beratende Bücher gelesen, um so das „Ganze “ zu erfassen. (Einen Rest gesunden Menschenverstand habe ich aber trotzdem behalten). Unter anderem sogar ein Buch, dass mir glaubhaft versicherte, dass es ein himmelweiter  Unterschied ist, ob man das Essen im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn rührt. Natürlich nur mit Holzlöffel, ein Metallöffel bringt zu hektische Energie ins Essen.

Wenn ich jetzt nur mal die wahrscheinlicheren zu Rate ziehe, Mondkalender und Ayurveda-Buch, dann entscheiden die schon, was ich kochen soll.

Zum Beispiel heute:

Dienstag, 14. September 2010. Zunehmender Mond im Schützen. Tagesqualität: Früchte/Samen.

Meine Ayurvedischer Typ ist Kapha dominiert, die Jahreszeit Pitta dominiert, mein Lebensalter ebenfalls Pitta dominiert. Zyklisch  herrscht auch wieder Kapha. Geistig wohl gerade mehr Rajas.

Also esse ich heute:…..öh……

Nudeln mit Tomatensoße, denn ich habe ja auch noch drei Kinder.

*****

Ob der Regen wohl merkt, wenn man Angst vor ihm hat?

*****

Jetzt ist’s fast elf, jetzt kann ich was tun (ich habe vorher auch schon was getan, aber mehr so immer wiederkehrende Dinge. Jetzt kann ich mich um das kümmern, was sonst noch so sein muss.)

WKSA 2016

WKSA 2015

WKSA 2015

Seiten

September 2010
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930