You are currently browsing the monthly archive for Januar 2012.

Ich bin heute morgen meine Abschiedsrunde gegangen. Jeden Morgen unter der Woche bin ich mit Sammy ums Westerfeld gegangen:

Kuck doch mal, Süßer….

Wer, Ich????

Immer, nachdem ich den Kleinsten in den Kindergarten gebracht habe.

(Kurz nachdem die Sonne aufging, war der Akku leer)

Diese Regelmäßigkeit ist jetzt vorbei. Ab Morgen gehen ich wieder arbeiten.

Und heute sitze ich auf der Schwelle zwischen nur zu Hause arbeiten und außer Haus arbeiten, und dafür bezahlt werden. Ein kleiner Schritt für die Menschheit,ein großer Schritt für mich.

Es fängt ja immer klein an. Überschaubar. Auch mein Nähprojektstapel. Am Anfang war da nur das Kleid zur Kommunion (meins, nicht ihres!). Das lag da, und wartete auf Motivation, und ich habe auch schon einige Nähte genäht, nur fertig ist es eben noch nicht.

Dann kam mein Töchterchen in die Küche, und ist in ihrer kurzen Abwesenheit (sie war in ihrem Zimmer, glaube ich) einfach fünf Zentimeter gewachsen, ohne das vorher anzukündigen. Und da möchte ich doch gerne, dass das Kind wieder langärmlige, bauchbedeckende Pullover tragen kann, und schneide schon mal was zu. Und packe es auf das Kleid.

Schon ist es ein Stapel geworden. Und dann kommt ja überraschend auch noch Karneval, und nur, um meine Jungs von Star Wars Clone Trooper Kostümen abzuhalten, habe ich ihnen einen Obi-Wan-Kenobi-Mantel und einen Darth-Vader-Umhang versprochen. Ab auf den Stapel. Und das Töchterchen? Vampir. In selbstgenähtem Pannesamt.  Fertig ist der Turm. Fehlen nur noch ein paar Zinnen aus „Ich könnte doch eigentlich noch so ein Stricktäschchen nähen“. Und ein kleiner Anbau vielleicht, denn wer weiß denn, was im April für ein Wetter ist, ich brauch unbedingt auch noch einen Hosenanzug, nur für den Fall.

Und dann.

Dann näht mein Maschinchen einfach nicht mehr.

Und der Turm.

Der wackelt.

Ich bin dabei.

Bei Cat-und-Kascha, berühmt für den Me-Made-Mittwoch, gibt es was Neues: Ein Knit-Along. Und zum ersten Mal in meinem Leben mache ich bei einem Knit-Along mit.

Was ist ein Knit-Along?

Die Idee ist simpel.  Viele Menschen verabreden sich zur gleichen Zeit ungefähr das gleiche zu stricken. Je nach Absprache das gleiche Stricknuster, oder etwas aus der gleichen Wolle. Hier in diesem Fall ein frühlingshaftes Obendrüber. Jäckchen, Tüchlein, gestrickt, gehäkelt, die Kriterien sind nicht sonderlich streng.

Es gibt einen Zeitrahmen, und doch wohl hoffentlich auch die Gelegheit zum Sammeln und zeigen. Großartig zum Angeben, und ebenso großartig, um sich inspririeren zu lassen. Win-win, also 😉

Und weil man Strickjäckchen ja sowieso nicht genug haben kann…

Ich würd so gerne die Welt einreißen. Und neu wieder aufbauen.

Ich leg mich erst mal aufs Sofa.

So I start a revolution from my bed.

 

Heute mal in wortkarg. (Dafür hat man seinen Blog. Um mal besonders laut zu schweigen.)

Ein Halstuch namens Lintilla. Die Anleitung gibt es bei Ravelry zu kaufen. Auf deutsch, übrigens.

Es hat großen Spaß gemacht, das Tuch zu stricken, die Vorgehensweise ist raffiniert, und so, dass das Stricken nicht langweilig wird, obwohl es nur kraus rechts gestrickt ist. Ich habe ein Knäuel von hundert Gramm  Sock/Lacegarn fast aufgebraucht. Wenn ich es nochmal stricken würde, würde ich 150 Gramm oder 200 Gramm nehmen. Das Fantastische an dieser Anleitung ist nämlich, dass man das Tuch so groß machen kann, wie man Wolle hat, und nicht so viel Wolle haben muss, wie das Tuch groß werden soll. Sehr praktisch.

In echt leuchten die Farben noch mehr, aber um das umzusetzten reichen meine Fotografierkenntnisse nicht aus.

Und hier geht’s zu den anderen Damen.

Ho’oponopono merken. Bei Gelegenheit mal durchlesen.

Puschelfell definieren: Hier ganz unten rechts zum Beispiel. (Jetzt weiß ich, warum in der Lalu keine Preise waren. Krieg ich für das Geld nicht woanders das ganze Schaf?)

Verrieselungslehmwand vergessen.

Stille im virtuellen Leben zeigt ja oft nichts anderes als aktives reales Leben.

Ich habe wirklich schöne Weihnachten verlebt, wenn auch ganz ohne Schnee. Ich hatte wunderschöne Tage zwischen den Jahren, mit dem tollen Gefühl, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, und auch noch das richtige tun. Nämlich nichts. Ich verbringe die Zeit mit Pläneschmieden. Ich liebe Pläne. Und in diesem Jahr habe ich entgegen  meiner Überzeugung sogar einen guten Vorsatz fürs neue Jahr gefasst.

Und weil dass alles ja nur Schall und Rauch ist, wenn man es nicht aufschreibt, und nicht zuletzt, damit ich später was zum schmunzeln habe – hier meine Pläne, jetzt neu auch schwarz auf weiß.

Zum allerersten und allerwichtigsten und auch am unwahrscheinlichsten wäre da ein selbstgenähter Mantel. Schnitt: Johanna von Farbenmix. In Petrol. Entweder Wollstoff oder Tweed oder so. Der Stoff wäre noch zu finden. Mit Reflexpaspel, weil ich es nämlich ganz furchtbar finde, dass man Erwachsene im dunkeln nicht sehen darf. Schrecklich. Und… mit….(das ist jetzt die Stelle, meine lieber Mann, an der du einschreiten musst) mit Puschelfell oben am Kragen und an den Handgelenken. In hellgrau. (Und mit Schirmmütze dazu).

Hirngespinst Nummer zwei: Ein Aprikosenspalierbäumchen. Das kommt davon,wenn man zu viel im Netz herumspaziert und vom Hölzchen aufs Stöckchen kommt. Und genaugenommen wird das Aprikosenspalierbäumchen auch noch von drei Johannisbeerbüschen, einem Birnenbäumchen und  einem Heidelbeerbüschchen begleitet. Und von einer belgischen Hecke darf ich bei Gelegenheit auch mal träumen. Und Dahlien, und eine Rose de Resht und so eine große weiße Rose und auch Fritz Nobis, glaube ich.

Und mein Vorsatz fürs neue Jahr (Anlass von großen Gelächter am Jahresende, das weiß ich auch), gut durchdacht und von edler Gesinnung: Zwölf in Zwölf. Zwölf Socken in zwölf Monaten. Es kann ja nicht sein, dass nur zwei von fünfen in diesem Haus genügend Socken haben. Und statt dessen Sockenwolle Kistenweise hier rumliegt. Ganz zu schweigen von *flüster* v i e r angefangenen Paar Socken.

Es braucht also wirklich mal einen Tritt in den A… ach in den A.rsch.

WKSA 2016

WKSA 2015

WKSA 2015

Seiten

Januar 2012
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031