Ja es tut gut, die lange Runde mit dem Hund zu gehen.

Wenn mein Mann nicht da ist, weil er vielleicht in Taiwan weilt, oder so, dann behaupte ich immer, ich wäre zu müde für die lange Runde -kann ja auch möglich sein- und gehe nur die kurze.

Aber tatsächlich, die lange tut nicht nur dem Hund gut, sondern vor allem mir.

Und die Gedanken sprudeln schneller als ich schreiben kann, und natürlich habe ich keinen Skizzenblock dabei, beim Gassigehen. Also schnell die Hälfte, die ich noch nicht vergessen habe:

Hellgraues Leibchen, mit weißer Spitze. Kauni fehlt mir, nach Ersatz suchen, jetzt gleich. Dünnes Islandgarn? Der eine Rock da, Westport, von schnittquelle, beim Wolfshöschen Umschläge vielleicht, und Knöpfe und Paspeln, aber vielleicht drückt das durch.

Und Blumen. Viel mehr Blumen. Dunkellila Storchschnabel mit kalifornischem Goldmohn. Rote Rosen neben weißen Rosen. Rosa Rosen, Lila Rosen. Gelbe Rosen. Rote Mageriten.Viel mehr Pfingstrosen. Und ein Rosenrondel in meinen Gemüsegarten, und Erdbeeren als Randbepflanzug, und alle vier Beete mit Gemüse. Und eine Kiwi an die Garage (Garage? Welche Garage?). Und rosa Nelken. Und Nussbusch, Weigelie, Platz für Kornelkirsche, Schlehe, Sanddorn. Und mehr Rosen. Mit Ziersalbei. Und Kletterrosen. (Vielleicht sollte ich mir andere Lektüre suchen, als den Kordes-Katalog.)

Und wieviel Apfelbäume braucht man, um Apfelsaftselbstversorger zu sein?

Und final: Wenn man es im April nicht schafft, Kartoffeln zu setzten und im Mai nicht schafft, Kartoffeln zu setzten- Ist dann der Wunsch nach Selbstversorgung aus dem eigenen Garten eine Winzigkeit zu hoch gegriffen?

Hier ruhen sie nun meine Kartoffeln. Sorte: Biokartoffeln von Aldi Nord. Einfach in die Erde. Entweder es klappt. Oder es klappt nicht. Sie liegen in der zweiten Reihe von oben. Ganz oben ist Mangold, der ist wenigsten angegangen. Die Reihe mit Möhren blieb leer, ebenso wie die Reihe mit Zwiebeln. Da liegen jetzt Kartoffeln, eine Reihe, wie gesagt, mit Färberkamille als Deko. Obwohl es wohl nicht viel Sinn macht, Hundskamille als Unkraut rauszureißen, und Färberkamille einzusähen, aber man muss ja nicht immer Sinnvolles tun. Dann kommt eine Reihe Dill, dann eine Reihe Erbsen, dann Eisbergsalat, dann Grünkohl. Und ja, eigentlich ist das alles viel zu eng, aber es kommt ja sowieso von allem höchstens die Hälfte. Dann passt’s. Die grünen Büschel sind Petersilie, fertig gekauft, mit Tageteswächtern. Das sind die Beipflanzen für die Tomaten, die selbstangezogenen. Die haben aber noch nur Keimblätter, und sind noch zu zart fürs richtige Leben. (Auch zu spät, ich weiß, aber ich geben nicht auf!)

Erinnert mich an ein Bild im August!

Advertisements