You are currently browsing the monthly archive for Januar 2014.

How do you feel in:

EASE                        very fitted      fitted      somewhat loose       very loose

dresses                           3                  5                     7                            1

pants                               4                 8                      5                            1

tops and blouses          6                10                     7                            5

jackets and blazers      6                 8                      3                            1

cardigans                       4                 7                      7                            1

outerwear                      7                 8                      5                            5

LENGTH      very long        midi lenght      knee length     mid thigh

skirts                       6                         9                          7                         1

dresses                    3                        9                           7                         1

pants                      10                       7                           5                          1

FULLNESS     circle               gored               a-line         straight        pencil

skirts                  7                      8                        9                       7                   5

dresses               8                      8                        8                      7                    4

WAISTLINE       high waist       natural waist       low waist       no waist

skirts                       3                          8                              7

dresses                  5                            7                             6                       3

pants                       5                             8                            8

outer wear             3                             6                            3                        7

NECKLINES

V-neck                         9

U-neck                          7

boatneck                      6

cowl                                7

square                            5

sweatheart                   5

jewel                               ?

scoop                              8

turtleneck                    3

strapless                        0

spagetti strap              3

halter                             0

off shoulder                 3

SLEEVES

spagetti strap                                1

sleeveless                                       6

cap sleeve                                      5

short sleeve                                   5

above elbow sleeve                    4

three quarter length sleeve   10

long sleeve                                       6

Advertisements
When you are wearing your favorite clothing, how do you feel (e.g. confident, sexy,
poised, powerful, etc)?
Mein Lieblingspullover gibt mir Schutz. (Auch irgendwie traurig…) Unaufälligkeit gepaart mit Kompetenz.
When you’re wearing something that is not quite right, how do you feel? What are the
feelings you want to avoid about the clothes you wear?
Ich mag es nicht, wenn ich nicht „richtig“ angezogen bin. Jogginghose, ohne BH etc. Dann bin ich nicht richtig im Tag angekommen. Schlimm ist auch, wenn man immer an einer Stellen zupfen und richten muss. Rutschende Strumfhosen, T-Shirts die ein bißchen zu kurz sind, Pullover mit zu langen Ärmeln…
Who do you consider to be your style icons? What is it about them that appeals to you?
Ikonen? Schauspieler oder Berühmtheiten taugen nicht zur Ikone. Es gibt aber Frauen, deren Stil ich bewundere: Catherine, meike, Frau Burow oder Signora Rossi um nur einige zu nennen.
What are some words that describe styles that you like in theory, but are not quite you?
Verspielt, niedlich, sexy, cool
Look over your answers from last week on history, philosophy, culture, community, activities, location, and body. List at least 15 words that you associate with your answers. Thinkabout descriptive words, moods, and feelings you associate with these things:
Pflegeleicht, souverän, selbstsicher, sparsam, hochwertig, gemütlich, nachhaltig, retro, unkompliziert, Oh Mann fünzehn Worte!
bemerkenswert, warmherzig, kompetent …fehlen noch drei…weiblich, almodisch,
Are there other words you would like to add to this list? What other words describeyour core style?
Noch mehr Wörter?
Look over the answers to all of the questions above. If you had to narrow your list to only3-5 words to describe you, which words would you choose?
weiblich, souverän, in meiner Mitte

History:How has your personal history informed the way you dress? When did your tastes crystalize? Have they changed over the years, and when?

Ich war schon immer schwierig beim Kleidungskauf. Mir gefällt wenig, was ich im Katalog finde. Röcke trage ich lieber als Hosen, das liegt aber möglicherweisedaran , dass ich sehr ungern Hosen kaufe. Und wenn ich keine kaufe, kann ich keine anziehen.

Seitdem ich die Me-Made-Mittwoch-Szene im Netz gefunden habe, hat sich mein Interesse sicher mehr vom Rock zum Kleid gewandt. Kleider der vierziger Jahre mag ich, und ich glaube, ich mochte die auch schon vor der Netz-Zeit , aber das kann ich gar nicht mehr so genau sagen.

Philisophy:

How does your philosophy, spirituality, or religion affect your asthetics and buying habits? Or, what aspects of those things would you like to see reflected?

Ich bin hin und hergerissen zwischen „Konsum ist böse“ und „will ich auch“. Theoretisch möchte ich gerne wenige und hochwertige Kleidung haben. Leider sind meine Käufe nicht immer sonderlich erfolgreich. Nachthemden von Hess Natur z. B halten bei mir höchstens ein halbes Jahr. Nicht sehr nachhaltig. Theoretisch würde ich Bio-Stoffe kaufen wollen, aber da schreckt mich dann wieder der Preis. Wenn da was schiefgeht, und es kann ja immer was schiefgehen….

Culture:

How has your cultural background shaped the way you look? How did the asthetics and values you grew up with affect your tastes as you got older?

Hmm. Kultur? Schon gut aussehen. Gestylt ohne angestrengt zu wirken.

Community:

How are you influenced by the people around you, including friends, family and other communities your are involved in?

Oh, meine Familie spricht eine sehr direkte Sprache. Das schätze und fürchte ich. Und das sorgt auch dafür, dass ich allzu schrille Experimente nicht wage.

Activities:

How do your day to day activities influence your choices?

Aktivitäten eher weniger, wobei: in meinen Schuhen muss ich laufen können, da bin ich empfindlich. Aber der Hund. Waschbar muss Kleidung sein, und sie darf keine Hundhaare anziehen.

Location:

Does the place you live in inform the way you dress? How does the climate factor in?

Ich liebe es, dass ich da wohne, wo es Jahreszeiten gibt. Das ist ja gar nicht selbstverständlich. Schrecklich, wenn das Wetter immer gleich wäre. Und spannend zu bedenken, dass diese Frage Menschen beantworten, die ganz anders Klima haben als wir.

Body:

In what ways does body image affect your choices in clothing? What clothes make you feel good about the body you live in?What clothes make you feel uncomfortable or alienated from your body.

Ein Problem ist die Größe. Bio und faire Mode in Größe 48? Schwierig.

Gut fühle ich mich, wenn die Kleidung weiblich ist, oder meine Vorzüge betont. Unwohl fühle ich mich, wenn ich eine Jogginghose anhabe. Gleich wie gemütlich die ist.

 

 

 

 

 

 

Es ist ja soeine Sache mit dem Netz. Da sucht man nach Inspirationen für ein Sofakissen, und zwei drei Klicks später landet man auf Feng Shui für den Schreibtisch. Zwingend über Häkelmuster.

Nur so aus Lageweile Arbeitsunlust habe ich im Büro meinen Schreibtisch freigeräumt und nach Feng Shui neu geordnet. Ich habe jetzt sogar ein Blümchen.

Und woran es auch imer liegt: Es ist mir seitdem im Büro nicht wieder arbeitsunlustig geworden. Die Zeit vergeht aufs angenehmste mit erfreulicher Arbeit wie im Flug.

Seitdem plane ich den großen Feng-Shui-Angriff auf unser Haus, denn im restlichen Leben geht es zu Zeit derartig auf und ab, dass da noch Luft ist nach oben.

Was brachte das Jahr 2013?

Eine Winterjacke.

Anise MMM

Ein Loungewearpullover.

Känga

Ein grünes Kleid.

MemadeMittwochJuni

Ein rotes Kleid.

rotes Kleid

Ein blauer Rock. Dreiviertel Teller, dunkelblau.

Ein „Gerät“. Ein duftiger Unterrock nach sew’n’sushi.

Ein braunes Kleid. Das gleiche wie das rote, nur mir langen Ärmeln.

Ein braunes Shirt, Rest vom Kleid.

Noch ein rotes Kleid.

WKSA Finales finale

Ein brauner Hut. Zu lang.

Ein brauner Hut. Zu kurz.

Ein aquafarbenes Top. Aus Burda Plus F/S 2011. Mein Stolz, denn: es sieht aus, wie gekauft. Jetzt ist „Kaufkleidung“ ja nicht uneingeschränkt ein Lob, aber ich bin sehr stolz, dass alle Nähte das sind wo sie sein sollen.

Braune Strümpfe.

Ich habe in diesem Jahr viele meiner Pläne verwirklicht. Entweder ein Zeichen größerer Disziplin – oder ein Zeichen von realistischeren Plänen. Durchweg lobenswert. Ein paar mehr Bilder hätte ich machen können, gut, aber was beim Nähen bei rausgekommen ist, ist gut.

Meine Pläne für das nächste Jahr: mehr Sorgfalt beim Anpassen der Schnittmuster. Ich habe bei der Anise-Jacke im letzten Jahr eine FBA gemacht, die aber zuviel des Guten war. Im ganzen ist mir die Jacke locker neun Zentimeter zu weit. Im Gegenzug hatte ich die Knöpfe versetzt, und -oh Überraschung- das war murks. Kaum neun Monate später ist mir das Lichtlein aber schon aufgegangen und ich habe die Knöpfe neu angenäht. Jetzt sind die Jacke und ich wieder gute Freunde und es passt ganz locker noch eine Fleecejacke drunter. Für vollkommene Freude ist der Kragen zu halsfern, aber das bietet ja nur Platz um schöne Wolle zur Schau zu stellen.

Und mehr Sorgfalt bei der Stoffwahl. Ich habe einen dreiviertel Tellerrock genäht aus Baumwollleinen von Stoff und Stil.  Dieser Rock ist sooo schön (und hat ja auch den passenden Unterrock), aber auch sooo unpraktisch. Erstens bekommt er ganz leicht Flecken, zweitens gehen diese Flecken manchmal erst nach der zweiten Wäsche raus, drittens muss man ihn bügeln, und viertens auch nochmal mit der Fusselbürste drübergehen, weil die Hundhaare drankleben. Kein alltägliches Kleidungsstück also. Leider.

Ich hätte gerne einen schlichten Kleiderschrank. Wenige Teil, die ich gerne anziehe. Fünf Langarm-Shirts, drei Hosen, fünf Röcke, drei Kleider, acht T-Shirts, so pi mal Daumen.  Nähen möchte ich im neuen Jahr ein langärmeliges Leinenshirt, ein Gemütlichkeitskleid in dunkelgrün, eine Ausgehjogginghose in hellgrau, eins,zwei Kleider, eine Walkjacke, eine Cordjacke, ein Tweedkostüm mit Jacket, Rock und Hose, ein naturfarbener Leinenrock. Diese beiden Wünsche stehen doch wohl nicht im Widerspruch?

WKSA 2016

WKSA 2015

WKSA 2015

Seiten

Januar 2014
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031