Was brachte das Jahr 2013?

Eine Winterjacke.

Anise MMM

Ein Loungewearpullover.

Känga

Ein grünes Kleid.

MemadeMittwochJuni

Ein rotes Kleid.

rotes Kleid

Ein blauer Rock. Dreiviertel Teller, dunkelblau.

Ein „Gerät“. Ein duftiger Unterrock nach sew’n’sushi.

Ein braunes Kleid. Das gleiche wie das rote, nur mir langen Ärmeln.

Ein braunes Shirt, Rest vom Kleid.

Noch ein rotes Kleid.

WKSA Finales finale

Ein brauner Hut. Zu lang.

Ein brauner Hut. Zu kurz.

Ein aquafarbenes Top. Aus Burda Plus F/S 2011. Mein Stolz, denn: es sieht aus, wie gekauft. Jetzt ist „Kaufkleidung“ ja nicht uneingeschränkt ein Lob, aber ich bin sehr stolz, dass alle Nähte das sind wo sie sein sollen.

Braune Strümpfe.

Ich habe in diesem Jahr viele meiner Pläne verwirklicht. Entweder ein Zeichen größerer Disziplin – oder ein Zeichen von realistischeren Plänen. Durchweg lobenswert. Ein paar mehr Bilder hätte ich machen können, gut, aber was beim Nähen bei rausgekommen ist, ist gut.

Meine Pläne für das nächste Jahr: mehr Sorgfalt beim Anpassen der Schnittmuster. Ich habe bei der Anise-Jacke im letzten Jahr eine FBA gemacht, die aber zuviel des Guten war. Im ganzen ist mir die Jacke locker neun Zentimeter zu weit. Im Gegenzug hatte ich die Knöpfe versetzt, und -oh Überraschung- das war murks. Kaum neun Monate später ist mir das Lichtlein aber schon aufgegangen und ich habe die Knöpfe neu angenäht. Jetzt sind die Jacke und ich wieder gute Freunde und es passt ganz locker noch eine Fleecejacke drunter. Für vollkommene Freude ist der Kragen zu halsfern, aber das bietet ja nur Platz um schöne Wolle zur Schau zu stellen.

Und mehr Sorgfalt bei der Stoffwahl. Ich habe einen dreiviertel Tellerrock genäht aus Baumwollleinen von Stoff und Stil.  Dieser Rock ist sooo schön (und hat ja auch den passenden Unterrock), aber auch sooo unpraktisch. Erstens bekommt er ganz leicht Flecken, zweitens gehen diese Flecken manchmal erst nach der zweiten Wäsche raus, drittens muss man ihn bügeln, und viertens auch nochmal mit der Fusselbürste drübergehen, weil die Hundhaare drankleben. Kein alltägliches Kleidungsstück also. Leider.

Ich hätte gerne einen schlichten Kleiderschrank. Wenige Teil, die ich gerne anziehe. Fünf Langarm-Shirts, drei Hosen, fünf Röcke, drei Kleider, acht T-Shirts, so pi mal Daumen.  Nähen möchte ich im neuen Jahr ein langärmeliges Leinenshirt, ein Gemütlichkeitskleid in dunkelgrün, eine Ausgehjogginghose in hellgrau, eins,zwei Kleider, eine Walkjacke, eine Cordjacke, ein Tweedkostüm mit Jacket, Rock und Hose, ein naturfarbener Leinenrock. Diese beiden Wünsche stehen doch wohl nicht im Widerspruch?

Advertisements